Einzigartiger Panoramablick von der Praça da Sé auf Olinda und Recife. Foto: Wolfgang Besche ©
Einzigartiger Panoramablick von der Praça da Sé auf Olinda und Recife. Foto: Wolfgang Besche ©

Copa 2014_2

Herzlich willkommen in Recife, einer der Spielorte der Fußball-WM-2014 in Brasilien.

Die im Nordosten Brasiliens gelegene Hafenstadt am Atlantischen Ozean hat etwas mehr als 1,5 Millionen Einwohner und ist die Hauptstadt des Bundesstaates Pernambuco. Recife ist berühmt für seine schönen Strände, und unter anderem deswegen eines der beliebtesten brasilianischen Reiseziele.

Recife weist aber auch eine sehr reiche Kulturgeschichte auf, die auf die Einflüsse der portugiesischen und niederländischen Kolonialmächte, von den ehemaligen afrikanischen Sklaven sowie indianischen Ureinwohnern zurückzuführen ist. Am Zusammenfluss der Flüsse Beberibe und Capibaribe gelegen, gilt Recife bereits seit Jahrhunderten als ein blühendes Handelszentrum. In dieser vielseitigen Stadt treffen moderne Wolkenkratzer aus Stahl und Glas auf alte Kolonialbauten, Parks, Museen und Marktplätze. Die beiden Flüsse, der weite Ozean und das Nebeneinander von Alt und Neu verleihen der Stadt ihren einzigartigen Charme.

Nur sieben Kilometer von Recife entfernt befindet sich das koloniale Schmuckstück Olinda, eine der ältesten Städte Brasiliens. Der Name bedeutet soviel wie “die Schöne”. Wie einst Rom, ist auch Olinda auf sieben Hügeln gebaut. Die geschlossene und harmonische Altstadt beeindruckt mit portugiesischer Kolonialarchitektur. Im Jahr 1982 wurde der Stadtkern Olindas zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Als privater Reiseführer lade ich Sie ein zu individuellen Entdeckungstouren in den Städten Recife, Olinda und anderen sehenswerten Gegenden Pernambucos. Eine mehr als 20-jährige Ortskenntnis macht es mir möglich, Ihnen unsere Umgebung als Insider vorstellen zu können.

Überzeugen Sie sich im folgenden Video über die Vielfalt unserer Region:

Wenn Sie möchten, lesen Sie noch etwas mehr über mich und meine Angebote sowie im Kundenfeedback.