Favela-Tour

Foto: Wolfgang Besche ©

Foto: Wolfgang Besche ©

Auch wenn sich in den letzen Jahren im boomenden Brasilien einige Dinge positiv entwickeln, so gibt es nach wie vor gewaltige soziale Unterschiede, welche Sie auf unserer Favela-Tour in Recife kennenlernen können.

Mit Favela (aus dem Portugiesischen entlehnt für „Armenviertel“, „Slum“ oder „Elendsviertel“) werden die besonders in Randlagen der großen Städte Brasiliens liegenden, informellen Siedlungen oder auch Marginalviertel bezeichnet. Die Häuser oder Hütten sind teilweise aus Holz, Pappe, Kistenbrettern, Blechkanistern und anderen auf dem Müll auffindbaren Materialien gebaut.

Mein persönliches Interesse als Reisbegleiter ist es nicht nur Armut zu zeigen, sondern einen kleinen Einblick in das Leben vieler Brasilianer und deren prekären Lebens- und Wohnverhältnisse. Und zwar ganz in der Nähe modernster Wohn- und Geschäftshäuser sowie den glitzernden Einkaufszentren der Millionenmetropole Recife.

Auf dieser Halbtagesstour besuchen wir eine Favela in der Nachbarstadt Olinda im Stadtteil Peixinhos.

Ich hohle Sie mit dem Auto entweder um 8:00 Uhr oder 13:00 Uhr (oder nach Vereinbarung) bei Ihrer Unterkunft in Recife oder Olinda mit dem Auto ab. Zusammen fahren wir nach Peixinhos zum Kulturzentrum Nascedouro de Peixinhos am Rande de Favela, wo wir unseren Sozialarbeiter und Erzieher Renato treffen. Er wird uns bei unserem Rundgang begleiten.

Renato ist in Peixinhos groß geworden und arbeitet in einer Hilfsorganisation. In seiner und verschiedenen anderen Organisationen werden vor allem Kinder und Jugendliche über verschiedenste Aktivitäten Wissen über Bürgerrechte, Gewaltprävention, Drogen, Frühschwangerschaften, Geschlechtskrankheiten und Umweltschutz vermittelt. Das Wissen geben sie dann an ihre Familien und Freunde weiter. Langjährige Erfahrungen zeigen, dass die Lebensqualität und Zukunftsperspektiven der Kinder und Jugendlichen durch die soziale Arbeit stark verbessert wurden.

Bevor wir den Favela-Rundgang starten, schauen wir uns noch etwas um im Kulturzentrum Nascedouro de Peixinhos, einem ehemaligen Schlachthof. Überhaupt gilt der Stadtteil Peixinhos als Wiege von Kunst und Kultur. Über zahlreiche Kunst und Kulturprojekte kommt man an die gefährdeten Kinder und Jugendlichen heran (Gewalt, Drogen, Prostitution, etc.), und versucht aus diesen selbständige, selbstbewußtere und mündige Bürger zu machen. Nur wer zur Schule geht, darf an den angebotenen Kursen und Aktivitäten teilnehmen.

Es folgt ein kleines Video von der afrobrasilianischen Ballett-Gruppe Majê Molê aus Peixinhos im Nascedouro de Peixinhos. Die Tanzgruppe konnte schon viele nationale und auch internationale Auftritte verbuchen.

Im Anschluss beginnen wir unseren Rundgang durch das Armenviertel. Dort besuchen wir  unangemeldet Familien in ihren Hütten und Häusern, und sprechen mit ihnen etwas über ihre Probleme wie z.B. mangelnden Wohnraum, fehlende Kanalisation, Krankheiten, Arbeitslosigkeit und Gewalt.

Nach gut drei Stunden vor Ort in Peixinhos treten wir die Heimfahrt wieder an.

Folgendes sollten Sie wissen bei der Buchung einer Favela-Tour:

  • Unser Rundgang findet vorzugsweise nur in kleinen Gruppen mit ein bis maximal sechs Teilnehmern statt. Bei größeren Gruppen bitte bei anfragen.
  • Es wird bewusst keine für Touristen organisierte Veranstaltungen von Hilfsprojekten vorbereitet. Je nach Wochentag und Uhrzeit, versuchen wir aber uns etwas bei einem der zahlreichen Hilfsprojekten und gerade stattfindenden Aktivitäten anzuschauen.
  • Es gibt zwar viel Gewalt, vor allem im Zusammenhang mit Drogen. Der Großteil der Bevölkerung von Armenvierteln besteht aber aus sehr offenen, friedlichen und freundlichen Menschen.
  • Festes Schuhwerk zu empfehlen, weiches auf Schlammwegen schmutzig wird.
  • Fotografieren mit einer angebrachten Sensibilität ist zum großen Teil erlaubt. Möglichst kleine Kameras mitnehmen und wir werden auf Renato hören, wann und wo fotografiert werden darf.
  • Sie werden zum Teil extreme Armut, Schmutz und unmenschliche Wohn- und Lebensverhältnisse kennenlernen. Folgendes Video wurde in Peixinhos aufgenommen:

Mitnehmen werden Sie in jedem Fall beeindruckende Begegnungen und bewegende Bilder, welche sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben werden. Bitte lesen Sie auch einen ausführlicheren Kunden-Erfahrungsbericht über unsere Favela-Tour.

Es besteht auch die Möglichkeit diese Tour mit unserem Altstadtrundgang in Olinda zu verbinden. Aus einer Halbtagestour wird dann eine Ganztagestour. Bei Interesse ist eine Preisermäßigung für den Altstadtrundgang möglich.

Dauer inklusive Hin- und Rückfahrt: circa 4 1/2 Stunden.

Kosten Favela Tour: 110,- Euro Euro für die erste Person und 50,- für jeden weiteren Erwachsenen, Kinder/Jugendliche 25,-.

Auto, Benzin und Parkgebühren sind inbegriffen. Essen und Getränke sind selbständig zu bezahlen.

Nehmen Sie für Buchungen und Anfragen jederzeit mit mir Kontakt auf.

* Alle angegebenen Preise gelten für einen jeweils beschriebenen Ausflug. Bei Festbuchung von mehreren Touren an verschiedenen Tagen ist selbstverständlich eine Preisreduzierung möglich.